Gabriel Prokofiev. Foto. HL Jones
Gabriel Prokofiev. Foto. HL Jones

Elektro-Enkel in Saarbrücken

Als "Artist in Focus" steht Gabriel Prokofiev, der Enkel von Sergej Prokofjew, im Mittelpunkt der laufenden Konzertsaison in Saarbrücken.

Gabriel Prokofiev führt in seinen Kompositionen zwei Welten zusammen, die der klassischen und die der elektronischen Musik. Am kommenden Sonntag nun ist der Enkel von Sergej Prokofiev zu Gast in Saarbrücken: Im 2. Inspirationskonzert am Sonntag, 16. Dezember, um 18 Uhr in der Alten Feuerwache Saarbrücken, erklingt ein Querschnitt seiner Werke. Zudem ist der Komponist auch "live in Aktion" zu erleben, wenn er vom Computer bzw. Mischpult aus den Orchesterklang mit elektronischem Sound mischt.

Angesichts des großen Schattens, den sein berühmter Verwandter vorauswarf, mag es kaum verwundern, dass der Enkel einen anderen Weg gehen wollte. So wandte sich Prokofiev erst einmal von der klassischen Musik ab und tauchte ein in die Subkultur: Er machte Garage Music, produzierte Dance und Hip-Hop sowie elektronisch generierte Musik. Aber dann kehrte er doch zu seinen Wurzeln zurück, nicht zuletzt, weil er die klassischen Instrumente so liebt. In seinen Werken verbindet er seine unterschiedlichen Erfahrungen und Vorlieben auf höchst kreative Weise. 

Tänzerische Rhythmen verbinden sich mit ungewöhnlichen Klangfarben und einem Instrumentarium, das neue Wege offenbart – im »Turntable Concerto Nr. 1« beispielsweise wird das Orchester von DJ Mr. Switch unterstützt, und auch der Remix, dem Prokofiev Beethovens berühmte 9. Sinfonie unterzogen hat, verspricht die Entdeckung neuer Klangwelten.

Zur Übersicht