Ursula Haselböck. Foto: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Ursula Haselböck. Foto: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Eine Wienerin für Meck-Pom

Die Dramaturgin und Musikmanagerin Ursula Haselböck wird neue Intendantin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Ursula Haselböck ist zurzeit Dramaturgin am Konzerthaus Berlin und leitet dort die Planung der Festivals und Formate. Die in Wien geborene Musikmanagerin hat sich mit dem Aufbau des Grafenegg Festivals einen Namen in der Musikszene gemacht. Durch ihre langjährige Tätigkeit als Musikmanagerin ist sie mit der internationalen Musikwelt in höchstem Maße vernetzt. Sie hat zahlreiche Formate entwickelt, hat umfangreiche Erfahrung mit der deutschen Förderlandschaft und hat als studierte Cellistin größtes Verständnis für die Belange der Künstlerinnen und Künstler.

Die Findungskommission aus Dr. Matthias von Hülsen, Viviane Hagner, Dr. Sebastian Nordmann, Clemens Trautmann und Toni Berndt entschied sich nach intensiven Gesprächen einstimmig für Haselböck.

Ursula Haselböck: „Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind eines der spannendsten Festivals überhaupt. Mit jungen, aufstrebenden Künstlern, innovativen Programmideen und großartigen Spielstätten zeigen sie schon heute, wie klassische Musik morgen sein kann. Ich freue mich sehr, nun Teil dieser Festspielfamilie zu sein und die Zukunft der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mitzugestalten".

Gleichzeitig ziehen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern eine äußerst positive Bilanz für das ausklingende Festspieljahr 2019. Der zum September 2020 scheidende Intendant Dr. Markus Fein sagte: „Wir freuen uns über diesen immensen Zuschauerzuspruch auf Rekordniveau. Über 94.000 Menschen haben im Jahr 2019 Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern besucht. Damit festigen die Festspiele ihren Platz unter den drei führenden Musikfestivals in Deutschland."

Mit 191 Konzerten waren die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zwischen Januar und Dezember 2019 mit so vielen Veranstaltungen wie noch nie im ganzen Bundesland zu Gast. Insgesamt rund 94.000 Konzertbesucherinnen und -besucher konnten mit den Veranstaltungen erreicht werden. Das Interesse an den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern blieb demnach auch im 29. Jahr unverändert hoch.

Dr. Markus Fein wird – zusammen mit dem Team der Programmplanung – in den kommenden Monaten den Sommer 2021 dramaturgisch planen. Ursula Haselböck wird in alle Planungen mit einbezogen und ab dem 1. September 2020 vollverantwortlich als Intendantin die Geschicke der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern lenken.

Ursula Haselböck (* 1981) studierte in Bologna, Wien und Krems Germanistik, Violoncello und Musikmanagement. Nach Tätigkeiten für das Orchester Wiener Akademie und das Grafenegg Festival ging sie 2013 an das Konzerthaus Berlin. Als Dramaturgin ist sie verantwortlich für die künstlerische Planung und Konzeption der Festivals und weiterer Formate.

Zur Übersicht