Sie bleiben noch länger zusammen: Der RIAS Kammerchor und Justin Doyle. Bild: Matthias Heyde
Sie bleiben noch länger zusammen: Der RIAS Kammerchor und Justin Doyle. Bild: Matthias Heyde

Doyle bleibt beim RIAS auf Sendung

Justin Doyles Vertrag als Leiter des RIAS Kammerchores Berlin ist um weitere fünf Jahre bis Ende Juli 2027 verlängert worden.

Doyle, 1975 in Lancaster geboren, gelang der internationale Durchbruch als Dirigent 2006 mit dem zweiten Preis bei der angesehenen Cadaqués Orchestra International Conducting Competition in Barcelona sowie mit einem Stipendium bei den BBC Singers. Gleich in seiner ersten Saison als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter debütierte der RIAS Kammerchor mit ihm in Japan. Justin Doyle schärfte das Profil des Chores, indem er eine Reihe an großen Auftragskompositionen uraufführte und das polyphonische Repertoire maßgeblich erweiterte. Die ersten beiden CD-Einspielungen mit dem RIAS Kammerchor, Brittens Hymn to Cecilia und Haydns Missa Cellensis, wurden mit größter Begeisterung von Publikum wie Kritik gefeiert. Der Erfolg setzte sich kürzlich mit der im Oktober erschienenen Einspielung von Georg Friedrich Händels Messiah fort.

Ein wichtiges Anliegen ist für Justin Doyle auch die Musikvermittlung. Er setzt sich leidenschaftlich für die Education-Projekte des Ensembles ein und ist seit 2018 Gastprofessor im Studiengang Chordirigieren an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin; darüber hinaus Distinguished Visiting Artist an der finnischen Sibelius-Akademie.

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren