Dirigent Pietari Inkinen. Foto: Kaupo Kikkas
Dirigent Pietari Inkinen. Foto: Kaupo Kikkas

Pietari Inkinen

Der finnische Dirigent Pietari Inkinen hat seinen Vertrag als Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) bis 2025 verlängert. Er ist seit 2017 im Amt.

 

 

Ab der neuen Saison rückt er das sinfonische Werk von Béla Bartók und Anton Bruckner in den Fokus. Zwei der großen letzten Sinfonien von Antonín Dvorák werden erarbeitet und die CD-Gesamteinspielung nahezu abschließen. Um das Werk seines Landsmannes Jean Sibelius nicht zuletzt auch Rundfunkhörern vertraut zu machen, bereichert Inkinen fast jedes seiner Programme in der kommenden Saison mit kleinen feinen, selbst in Finnland kaum gespielten Sibelius-Raritäten.

Auch wenn in den letzten Wochen die Corona-Pandemie den Konzertbetrieb weltweit zum Erliegen gebracht hat und wir alle mit bisher ungekannten Einschränkungen und Herausforderungen konfrontiert wurden, möchten wir die Konzertsaison 2020/21 der Deutschen Radio Philharmonie dem Publikum und der Öffentlichkeit präsentieren. Die gesamten Konzerte waren beim Ausbruch von COVID-19 fertiggestellt. Wir bleiben zuversichtlich, dass das neue Programm im besten Falle von einschneidenden Maßnahmen unbeeinflusst bleibt, gegebenenfalls wird es flexibel angepasst.

Zur Übersicht