Jorge Gonzalez Buajasan, kubanischer Finalist des Clara-Haskil-Wettbewerbs. Foto: Celine Michel
Jorge Gonzalez Buajasan, kubanischer Finalist des Clara-Haskil-Wettbewerbs. Foto: Celine Michel

Clara-Haskil-Preis nicht vergeben

Erstmals kam ein Teilnehmer aus Kuba. Einen Sieger gab es zum wiederholten Mal nicht.

Die Jury des Clara-Haskil-Wettbewerbs hat den Sieger-Preis nicht vergeben - zum fünften Mal in der Geschichte des Wettbewerbs. Den Children's Corner Preis und den Publikumspeis erhielt Hyelim Kim, den Modern Times Preis Jean-Baptiste Doulcet und den Coup de Cœur Preis Jorge Gonzalez Buajasan.

Der Jury der 28. Auflage des Wettbewerbs gehörten an: Christian Zacharias, Catherine d'Argoubet, Hisako Kawamura, Thierry Escaich, Aleksandar Madžar, Svend McEwan-Brown und Marc Pantillon.

Finalteilnehmer waren Zhu Wang (China), Jorge González Buajasan (Kuba) und Hyelim Kim (Süd Korea). Begleitet vom Zermatt Festival Orchester spielten sie jeweils ein Klavierkonzert von Mozart.

Zur Übersicht