Christian Thielemann | Bruckner: 3. Sinfonie

Christian Thielemann | Bruckner: 3. Sinfonie

Christian Thielemann und die Wiener Philharmoniker haben sich für die zweite Fassung von 1877 entschieden, die Bruckner selbst mit dem Orchester mit einem fürchterlichen Misserfolg uraufführte, obwohl Bruckner für diese Fassung die Wagner-Zitate der ersten Fassung, deren Aufführung die Philharmoniker 1874/75 gleich doppelt abgelehnt hatten, tilgte.

Natürlich bleibt bedauerlich, dass nicht diese erste Fassung eingespielt wurde, die zu den abenteuerlichsten, doch auch beeindruckendsten Werken des sinfonischen Genres schlechthin zählt. Aber dafür entschädigen die Musiker mit einer schwerlich zu übertreffenden Spielkultur. Thielemann wählt mit aller agogisch gebotenen Freiheit Tempi, mit denen sich diese Spielkultur, die Materialität des orchestralen Tönens in allen Schattierungen, voll entfalten kann.

Der Tutti-Klang des Orchesters besitzt eine Homogenität, die aus einem stufenlosen Klang-Kontinuum der Orchestergruppen erwächst. Die geschmeidig intonierenden Blechbläser grundieren den Orchesterklang unaufdringlich, ohne sich jedoch zurückzuhalten; die Holzbläser artikulieren ihre oft solistischen Stimmen mit einer Intensität der Tongebung, die auf forcierende Lautstärke verzichtet; und der wienerische Streicherglanz verleiht der Musik eine Ausdruckstiefe, die schlechterdings berührt.

Diese Spielkultur ist die Voraussetzung für ein sinfonisches Gestalten, mit welchem sich die stets kenntlich gemachte musikalische Struktur in bewegten Ausdruck verwandelt. Und selten wurde bislang deutlicher spürbar, wie sehr etwa das Trio im Scherzo den Tonfall der Mahler’schen Sinfonik antizipiert (Mahler war dann an der Erarbeitung einer dritten Fassung dieser Sinfonie beteiligt). Da darf man auf die Fortführung dieser Bruckner-Einspielung gespannt sein!

Giselher Schubert

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
5,00
Klang:
4,00

Bruckner: 3. Sinfonie; Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann (2020); Sony Classical

Zur Übersicht

FonoForum-Newsletter

Mehr frische Infos und Angebote finden Sie im FonoForum-Newsletter.

Jetzt registrieren