Cellist Emanuel Feuermann. Bild: Archiv Kronberg Academy
Cellist Emanuel Feuermann. Bild: Archiv Kronberg Academy

Cello-Wettbewerb in Berlin

Im November 2020 richten die Kronberg Academy und die Domenico-Gabrielli-Stiftung der Universität der Künste Berlin (UdK) den Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin aus.

Der renommierte internationale Cello-Wettbewerb findet seit 2002 statt und steht seitdem unter der Schirmherrschaft von Daniel Barenboim. Die fünfte Ausgabe des Wettbewerbs ist offen für Cellisten aller Nationen, die 1992 oder später geboren sind. In drei öffentlichen Runden wählt die Jury mit dem Vorsitzenden Prof. Wolfgang Boettcher (UdK Berlin) die Preisträger aus zwölf Teilnehmern aus. Der Grand Prix Emanuel Feuermann ist mit 15.000 Euro dotiert und verbunden mit der Vermittlung von Konzertauftritten für den Preisträger mit Orchestern. Neben dem 2. Preis (10.000 Euro) und dem 3. Preis (5.000 Euro) sind vier Sonderpreise (mit jeweils 3.000 Euro) sowie ein Publikumspreis (mit 1.500 Euro) ausgeschrieben. Bewerbungen sind ab Februar 2020 bis zum 1. Juli unter www.gp-emanuelfeuermann.de möglich, anschließend wählt die Jury in einer nichtöffentlichen ersten Runde die 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des öffentlichen Wettbewerbs aus. Mitglieder der Jury sind diesmal die Cellisten und Hochschullehrer Wolfgang Boettcher (Vorsitzender), Karine Georgian (Russland), David Geringas (Deutschland/Litauen), Ralph Kirshbaum (USA), Jérôme Pernoo (Frankreich), Torleif Thedéen (Schweden), Raimund Trenkler, Tsuyoshi Tsutsumi (Japan) und Hillel Zori (Israel).

Dem großen Cellisten Emanuel Feuermann (1902 –1942) zu Ehren wurde 2002 anlässlich seines 100. Geburtstags der Grand Prix Emanuel Feuermann ins Leben gerufen. 2020 findet die fünfte Ausgabe des Wettbewerbs nach 2002, 2006, 2010 und 2014 statt. Danjulo Ishizaka (2002), Giorgi Kharadze (2006), Alexander Buzlov (2010) und Aurélien Pascal (2014) sind die bisherigen Gewinner.

Zur Übersicht