BMW Welt Jazz Award 2019: Maciej Obara Quartet. Foto: Urszula Tarasiewicz
BMW Welt Jazz Award 2019: Maciej Obara Quartet. Foto: Urszula Tarasiewicz

BMW Welt Jazz Award 2019

Ende Januar geht der Wettbewerb um den BMW Welt Jazz Award 2019 in die erste Runde. Im Rahmen von sechs Sonntagsmatineen treten hochklassige Jazz-Ensembles gegeneinander an.

 Mit einem Konzert des BMW Welt Young Artist Award Gewinners 2017 Roman Sladek und seiner Jazzrausch Bigband wurde der Auftakt des BMW Welt Jazz Award 2019 gefeiert. Unter dem diesjährigen Motto „Saxophone Worlds“ findet der Wettbewerb wieder mit insgesamt sechs kostenfreien Matineen bis Ende März im Doppelkegel der BMW Welt statt. Mit seinen ersten zwei Gästen, dem Maciej Obara Quartet am 27. Januar und dem Céline Bonacina Crystal Quartet am 3. Februar, startet der BMW Welt Jazz Award 2019 in die elfte Saison. Die Jury des BMW Welt Jazz Award wird nach der letzten Matinee entscheiden, wer sich im Finale Anfang Mai gegenüberstehen wird, während das Publikum die Wahl für seinen ganz eigenen Favoriten hat.   

Erstmals wurde der BMW Welt Jazz Award mit einem Auftaktkonzert im Doppelkegel eröffnet. Durch den Abend führten Beate Sampson und Roman Sladek, Gewinner des BMW Welt Young Artist Jazz Award 2017. Zusammen mit der Jazzrausch Bigband begeisterte Sladek das Publikum mit seinem neuen Programm „Dancing Wittgenstein“ und sorgte mit der kraftvollen Mischung aus Bigband-Jazz und elektronischer Clubmusik für einen gelungenen Abend.   

Ende Januar geht der Wettbewerb um den BMW Welt Jazz Award 2019 in die erste Runde. Im Rahmen von sechs kostenlosen Sonntagsmatineen treten hochklassige Jazz-Ensembles gegeneinander an. Den Anfang macht am 27. Januar 2019 das Maciej Obara Quartet. Der polnische Alt- und Tenorsaxofonist Maciej Obara gehört zu den wichtigsten Musikern der jungen Generation des europäischen Jazz. Mit seinem sechsten eigenen Album „Unloved“ feierte Obara 2017 sein Debüt als Bandleader. Sein lyrisches und farbenreiches Spiel wird vom Landsmann Dominik Wania am Klavier sowie den beiden Norwegern Ole Morten Vagan am Bass und Gard Nilssen am Schlagzeug begleitet und ergibt somit das Maciej Obara Quartet.  

Nach ihrem klassischen Saxofonunterricht kristallisierte sich schon früh das Baritonsaxofon als Hauptinstrument heraus, das Céline Bonacina von 1996 an in verschiedenen Pariser Bigbands spielte. 1998 ging Bonacina für sieben Jahre als Dozentin ans Konservatorium der im Indischen Ozean gelegenen Insel La Réunion, einem französischen Übersee-Departement. Dessen Musiktradition spielt bei Bonacinas Musik vor allem in der Rhythmik bis heute eine besondere Rolle. In der BMW Welt stellt sie am 03. Februar ihr aktuelles Céline Bonacina Crystal Quartet mit Leonardo Montana am Piano, Chris Jennings am Bass und Asaf Sirkis am Schlagzeug vor.  

Ablauf des BMW Welt Jazz Award 2019 Matineen von 11:00 bis ca. 13:30 Uhr im Doppelkegel der BMW Welt: 

27. Januar 2019 Maciej Obara Quartet

03. Februar 2019 Céline Bonacina Crystal Quartet Firma

17. Februar 2019 Geraldine Laurent Quartet

24. Februar 2019 Matthieu Bordenave Archipel

10. März 2019  Maria Faust Machina

24. März 2019  Rudresh Mahanthappa Quintet  

Der Eintritt zu den Matineen ist frei, die Kapazität jedoch begrenzt. Es besteht daher keine Sitzplatzgarantie. Der Einlass erfolgt ab 10:30 Uhr.  

Die Jury unter dem Vorsitz von Oliver Hochkeppel (Musik- und Kulturjournalist der Süddeutschen Zeitung), die sich bereits in den vergangenen Jahren bewährt hat, setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:  Roland Spiegel, Musikredakteur mit Schwerpunkt Jazz beim Bayerischen Rundfunk, BR-KLASSIK, Andreas Kolb, Chefredakteur von JazzZeitung.de und nmz – neue musikzeitung, Heike Lies, Musikwissenschaftlerin, Bereich Musik und Musiktheater, im Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Christiane Böhnke-Geisse, Künstlerische Leitung Internationales Jazzfestival Bingen swingt.   

Zur Übersicht