Christian Kellersmann. Foto: Gregor Hohenberg
Christian Kellersmann. Foto: Gregor Hohenberg

BMG gründet Label "Modern Recordings"

BMG hat das Label "Modern Recordings" für Neue Klassik, Jazz und elektronische Musik gegründet.

BMG hat heute die Gründung von Modern Recordings bekannt gegeben, einem Label für Neue Klassik, Jazz und elektronische Musik, das für Instrumentalisten, aber auch für Singer-Songwriter konzipiert ist. Das Label – das erste Imprint seit der Gründung von BMG 2008 – wird von dem renommierten Berliner Musikmanager Christian Kellersmann, Senior Vice President New Classics & Jazz, geleitet.

Modern Recordings ist BMGs Antwort auf das steigende internationale und durch Streaming getriebene Interesse an neuen Werken aus den Bereichen Klassik und Jazz, die in einem nicht definierten musikalischen Feld stattfinden. 

Zu den ersten Künstlern von Modern Recordings gehören der schottische Komponist Craig Armstrong, der Produzent Robot Koch, die Komponistin Meredi sowie der Produzent, Komponist und Konzeptkünstler Hendrik Weber aka Pantha du Prince.

Als erstes Album erscheint Andreas Scholl und Tamar Halparins Twilight People, das bereits vor der Veröffentlichung am Freitag, den 15. November 2019, auf begeisterte Resonanz stößt und von dem renommierten Klassik-Kritiker Norman Lebrecht als „purer Genuss" bezeichnet wird.

Christian Kellersmann sagt: „Die ersten Veröffentlichungen zeigen die Bandbreite und die Ambition von Modern Recordings. Wir geben internationalen Musikern ein Zuhause, auch für außergewöhnliche Projekte, die über Genregrenzen hinweggehen können. Der künstlerzentrierte und globale Ansatz von BMG bietet ihnen alle Möglichkeiten sich zu entfalten."

Kellersmann berichtet an Fred Casimir, EVP Global Repertoire & Marketing bei BMG. Bevor er im Februar 2019 zu BMG wechselte, setze er insbesondere während seiner Zeit bei Universal Music Akzente im Bereich Klassik und Jazz. Zu den wichtigsten Projekten gehören die Gründung und Leitung des innovativen Klassik-Clubformats „Yellow Lounge" sowie die Reihe „Recomposed", in der der britische Komponist Max Richter Antonio Vivaldis Die vier Jahreszeiten neu komponierte. Er nahm Stars wie Max Raabe oder den Trompeter Till Brönner unter Vertrag und war darüber hinaus mitverantwortlich für Marketingkampagnen internationaler Künstlerinnen und Künstler wie Anna Netrebko, Lang Lang, Melody Gardot und Diana Krall.

Nach seinem Ausscheiden bei Universal gründete er bei Edel das Label Neue Meister und reaktivierte das deutsche Jazz-Label MPS.

Fred Casimir sagt: „Christian Kellersmann ist ein Pionier in der Entwicklung neuer Klassik- und Jazzmusik. Modern Recordings ist eine wichtige Ergänzung unserer Labelfamilie. Wir werden Künstler in diesem spannenden, internationalen Markt unterstützen, der in den letzten Jahren insbesondere durch Streaming deutlich gewachsen ist und großes Potenzial bietet."

Die ersten Veröffentlichungen auf Modern Recordings

Andreas Scholl und Tamar Halparin - Twilight People

Am 15. November 2019 erscheint Twilight People von Andreas Scholl, „einer der führenden Countertenöre unserer Zeit" (Neue Züricher Zeitung). Scholl interpretiert gemeinsam mit seiner Frau, der israelischen Pianistin Tamar Halparin, einen Reigen an Volksliedern – neu arrangiert von Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Benjamin Britten, Aaron Copland oder Ralph Vaughan Williams. Ergänzt von eigens komponierten Songs des israelischen Komponisten Ari Frankel und des ägyptischen Oud-Virtuosen Joseph Tawadros, der Scholl und Halparin begleitet. Eine beeindruckende Klangreise zwischen Ost und West. 

Pantha du Prince - Conference of Trees

Anfang des Jahres 2020 folgt der umtriebige Performer und Klangkünstler Hendrik Weber alias Pantha du Prince: Seine Conference of Trees ist ein einzigartiger Ansatz aus Elektronik und traditionellen Instrumenten. Pantha Du Prince erforscht die Kommunikation der Bäume und formt daraus ein Soundkonzept. Ihre Klangquellen und Instrumente wurden zum Teil selbst gebaut. Materialstudien, um dem klanglichen Charakter der verschiedenen Hölzer näher zu kommen. Live wurde dieses Klangexperiment beim Festival-Sommer in der Hamburger Kampnagel-Fabrik uraufgeführt. Eine bahnbrechende Einspielung zwischen Neuer Musik, visueller Poesie. Clubkultur und spekulativer Wissenschaft.

Meredi Arakelian - Stardust

Das Album Stardust von Meredi Arakelian ist ein Ausbruch aus der zeitgenössischen Klassikszene. Die Berliner Komponistin spielt sich frei und zeigt in ihren Piano-Stücken, wie komplex gefügte Harmonien einfach und erfrischend klingen können. 

Robot Koch - The Next Billion Years

Der in Los Angeles lebende Produzent und Komponist Robot Koch tauchte mit seinen „Immersive Performances" im Planetarium in Berlin-Pankow optisch in einen sphärischen Elektro-Klangkosmos ab. Sein kommendes Album The Next Billion Years spielte er gemeinsam mit dem estnisch-amerikanischen Komponisten Kristjan Järvi und seinem Orchester ein.

Craig Armstrong - The Edge Of The Sea

Der legendäre schottische (Film-)Komponist Craig Armstrong widmet sich unter dem Titel The Edge Of The Sea gemeinsam mit Calum Martin und dem Scottish Ensemble einer spannungsreichen Version des Gaelic Psalm Singing. Ein traditioneller Vokalsound, der hier gleichermaßen authentisch wie aktuell interpretiert wird. 

Zur Übersicht