Preisträger der Beethoven Competition Bonn und Pavel Gililov. Foto: Dan Hannen
Preisträger der Beethoven Competition Bonn und Pavel Gililov. Foto: Dan Hannen

Beethoven fest in asiatischen Händen

Am Vorabend des Beethovenjahres: Cunmo Yin gewinnt die International Telekom Beethoven Competition.

Das Beethovenjahr wird in der Geburtsstadt des Komponisten schon jetzt mit gewichtigen Veranstaltungen eingeleitet. Neben der Neueröffnung des Beethoven-Hauses am 16. Dezember ist da vor allem die International Telekom Beethoven Competition zu nennen, die Cunmo Yin vor rund 1.000 Zuschauern im ausverkauften Telekom Forum gewonnen hat.

Der 26-jährige Pianist überzeugte im Finale die neunköpfige Jury unter dem Vorsitz von Pavel Gililov mit seiner Interpretation von Beethovens Klavierkonzert Nr. 3. Ob kraftvoll-heroisch oder melodisch-schwärmerisch – der Chinese wurde allen Facetten dieses Meisterwerks mit überlegender Klangkultur gerecht. Am organischsten von allen Finalisten gestaltete er zudem das Zusammenspiel mit dem Beethoven Orchester Bonn unter Leitung von Dirk Kaftan. Am Tag zuvor hatte Cunmo Yin bereits den Sonderpreis Kammermusik gewonnen.

Auf den Plätzen folgten Yuto Takezawa und Shihyun Lee, die zudem mit weiteren Sonderpreisen ausgezeichnet wurden; so gewann der zweitplatzierte Japaner den Publikumspreis. Der erste Preisträger erhält ein Preisgeld von 30.000 Euro, der zweite Gewinner 20.000 Euro und die Drittplatzierte 10.000 Euro. Neben diesen Zuwendungen bekommen die Preisträger zahlreiche Möglichkeiten in Solo-Rezitals und als Solisten mit Orchestern weltweit aufzutreten. Über 40 Konzertverpflichtungen in elf Ländern in den beiden kommenden Saisons stehen für die Preisträger schon fest. Unter anderem stehen Klavier-Rezitale in der Elbphilharmonie Hamburg, im Gewandhaus Leipzig, in der Tonhalle Düsseldorf, im Kammermusiksaal des Beethovenhauses, beim Kissinger Sommer 2020 sowie der Klavierreihe „Junge Stars der Klassik“ in Kirchheimbolanden an.

Zur Übersicht