Chorwerk Ruhr. Bild: Pedro Malinowski
Chorwerk Ruhr. Bild: Pedro Malinowski

Bandbreite der gesamten Musikgeschichte

Das Vokalensemble Chorwerk Ruhr feiert 2020 sein 20-jähriges Bestehen mit Konzertprogrammen zwischen Klassik und Moderne.

Den Höhepunkt der Auftritte des Chorwerks Ruhr im kommenden Jahr bildet die konzertante Aufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Elias" im Rahmen der Ruhrtriennale. Die fünf Konzerte in fünf Städten der Region finden unter Leitung von Florian Helgath statt, dessen Vertrag als Künstlerischer Leiter von Chorwerk Ruhr um weitere drei Jahre bis 2023 verlängert wurde.

Die ersten Konzerte von Chorwerk Ruhr fanden im Februar 2000 mit Chormusik des 20. Jahrhunderts unter der Musikalischen Leitung von Frieder Bernius statt. Seit Beginn deckt das Ensemble die Bandbreite der gesamten Musikgeschichte ab. Florian Helgath legt in seinen ungewöhnlichen Konzertprogrammen einen Schwerpunkt auf die Gegenüberstellung von zeitgenössischen Entdeckungen und bekannten Werken der Vokalmusik.

Im Februar präsentiert Chorwerk Ruhr als ersten Programmpunkt des Jubiläums sein neues Programm „Café Beethoven". Der Autor Rudolf Herfurter hat mit „Bagatellen von und über Ludwig van Beethoven für Chor, Mezzosopran, Schauspieler und Klavier" einen szenischen Konzertabend konzipiert bei dem Musik von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Gioacchino Rossini und Johann Sebastian Bach erklingt. Zusammen mit der Mezzosopranistin Elvira Bill, dem Schauspieler Thomas Weissengruber und dem Pianisten Christopher Bruckmann wird Chorwerk Ruhr das Publikum unter der Gesamtleitung von Florian Helgath in ein Wiener Kaffeehaus entführen. Das „Café Beethoven" wird 2020 im Salzlager des Welterbes Zollverein (2.2.), im Konzerthaus Blaibach (24.5.) sowie im Anneliese Brost Musikforum Ruhr (26.5.) zu hören sein. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Das zweite große Projekt anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Chorwerk Ruhr ist die konzertante Aufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias" – ebenfalls unter der Musikalischen Leitung von Florian Helgath. Im Rahmen der Ruhrtriennale wird Chorwerk Ruhr gemeinsam mit Concerto Köln und den Solisten Carolina Ullrich, Ingeborg Danz, Patrick Grahl und Thomas E. Bauer das Oratorium in fünf Städten zur Aufführung bringen. Nach der Premiere im Salzlager des Welterbes Zollverein (5.9.) finden weitere Konzerte in der Mercatorhalle Duisburg (6.9.), der Historische Stadthalle Wuppertal (17.9.), im Konzerthaus Dortmund (18.9.) und in der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck (19.9.) statt. Tickets sind ab Montag, 9. Dezember 2019 online unter www.chorwerkruhr.de und www.ruhrtriennale.de sowie bei allen bekannten Eventim-Vorverkaufsstellen erhältlich.

2020 ist Chorwerk Ruhr bei drei Produktionen der Osterfestspiele Baden-Baden mit den Berliner Philharmonikern beteiligt. Unter der Musikalischen Leitung von Kirill Petrenko werden Ludwig van Beethovens „Fidelio" (4./7./13.4.) und „Missa Solemnis" (10.4.) aufgeführt. Auch Gustav Mahlers „Sinfonie Nr. 3" (11.4.) erklingt unter der Musikalischen Leitung von Yannick Nézet-Séguin. Des Weiteren präsentiert Chorwerk Ruhr 2020 die Programme „Duruflé, Martin und Janáček", „The Sound of Silence" und Mauricio Kagels „Chorbuch" bei Festivals in Deutschland, Belgien und in den Niederlanden.

Die neueste CD-Veröffentlichung des Vokalensembles „Ein Deutsches Requiem" von Johannes Brahms ist seit Mitte 2019 erhältlich. Statt eines groß besetzten Chores sowie Orchesters musizieren bei dieser Einspielung 33 solistische Stimmen mit der Sopranistin Johanna Winkel und dem Bariton Krešimir Stražanac in Begleitung der beiden Pianisten Sebastian Breuing und Christoph Schnackertz.

In den vergangenen 20 Jahren hat Chorwerk Ruhr mit zahlreichen regionalen wie (inter-) nationalen Partnern zusammengearbeitet, aus denen langjährige künstlerische Kollaborationen u.a. mit den Bochumer Symphonikern, Ensemble Resonanz und Concerto Köln entstanden sind.

Bis Jahresende ist Chorwerk Ruhr mit Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium" in der Philharmonie Essen (13.12.) sowie in den beiden spanischen Städten Alicante (17.12.) und Madrid (18.12.) zu erleben.

Zur Übersicht