Konzert in der Thomaskirche. Foto: Gerd Mothes/Bachfest Leipzig
Konzert in der Thomaskirche. Foto: Gerd Mothes/Bachfest Leipzig

Bachfest strahlt immer weiter

Mit dem Wunsch nach dem Frieden im Glauben endete das Leipziger Bachfest.

Mit dem feierlichen »Dona nobis pacem« der Messe in h-Moll von Johann Sebastian Bach - musiziert vom Tölzer Knabenchor und dem Pariser Ensemble Opera Fuoco - endete in der ausverkauften Thomaskirche am 23. Juni das Bachfest Leipzig 2019. 158 Veranstaltungen wurden in zehn Tagen von 73.000 Musikliebhabern aus mindesten 44 Nationen besucht. Unter dem Motto »Hof-Compositeur Bach« erklangen in dieser Festival-Saison festliche Werke, die Johann Sebastian Bach in Weimar und Köthen oder für verschiedene Regenten komponierte. 56 Reiseveranstalter aus 12 Ländern organisierten Bachfest-Reisen für ihre Kunden, so viele wie nie zuvor in der 20-jährigen Geschichte des Festivals.

Insbesondere der »Weimarer Kantaten-Ring« am zweiten Wochenende begeisterte die internationale Bach-Gemeinde. Der Zyklus war eine Fortführung des außerordentlich erfolgreichen Kantaten-Rings 2018 und präsentierte 17 für den Weimarer Hof komponierte geistliche Kantaten Bachs. Diese wurden in fünf Konzerten am zweiten Bachfest-Wochenende unter anderem in der Thomas- und der Nikolaikirche aufgeführt, die Auslastung lag bei 92%.

Bach zu Markte getragen

Die »BachStage« am Eröffnungswochenende lockte über 17.000 Besucher auf den Leipziger Markt. Die renommierten Jazz-Formationen Michael Wollny Trio und Uri Caine Septet wurden ebenso gefeiert wie Christian von Richthofen mit seiner Performance »AutoAuto - Bach driving crazy«. Auch die vom die naTo veranstalteten »BachSpiele« am Eröffnungswochenende des Bachfestes in den Promenaden Hauptbahnhof erfreuten sich wachsender Beliebtheit und verzeichneten mit 5.400 Gästen einen Besucherrekord.

In der Saison 2020 wird die im Jahr 1900 gegründete Neue Bachgesellschaft Mitgastgeber eines einzigartigen Bachfestes Leipzig sein: Unter dem Motto »BACH – We Are Family« werden vom 11. bis zum 21. Juni 2020 mehr als 40 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten nach Leipzig reisen, um den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort zu feiern. Sie folgen dabei einer Tradition der weitverzweigten Musikerfamilie Bach, die sich im 17. und 18. Jahrhundert einmal im Jahr an einem bestimmten Ort in Thüringen traf, um gemeinsam zu musizieren.

Zur Übersicht