Ann-Helen Moen

Ann-Helen Moen | Beethoven: Missa solemnis, Op.

Pauken und Trompeten setzen trockene, stecknadelpräzise Akzente auf die Streicherflächen. Jedes Detail der Partitur ist plastisch abgebildet. Schon in den ersten Takten zeichnet sich eine geradezu gläserne Klarheit ab, die die ganze Aufnahme prägt. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan erzielen auch bei Beethovens Missa solemnis ein sehr transparentes Klangbild mit einer schlanken Besetzung und historischen Instrumenten.

Aber keine Sorge, transparent heißt bei Suzuki nicht kühl oder gar klinisch. Die emotionalen Botschaften der gigantischen Messvertonung sind in jedem Satz zu spüren: das glühende Flehen im Kyrie, die tröstliche Vision des Heiligen Geistes im Violinsolo des Benedictus, vom Konzertmeister Ryo Terakado ergreifend schlicht gespielt. Aber auch der ohrenbetäubende Jubel im Gloria. Selten erlebt man die umwerfende Energie der Musik so physisch, hört man die schroffen Brüche, die Beethoven da inszeniert, so schonungslos aufeinanderknallen wie hier.

Gerade zu Beginn des Satzes ist die Pauke sehr präsent, bei einer so knackigen, auch von den Blechbläsern scharf artikulierten Instrumentalattacke hat es der Chor schwer durchzukommen, da wünschte man sich kurz, dass Suzuki seine 31 Sänger auf (mindestens) das Doppelte aufgestockt hätte.
Doch andererseits ermöglicht diese Kammerchorgröße eine ganz andere Beweglichkeit als die sonst üblichen Sängermassen. Die mörderische „Et vitam“-Fuge etwa peitscht Suzuki in einem Höllentempo durch. Die vokale Virtuosität ist beeindruckend und verhehlt trotzdem nicht, dass die Musik hier die Grenzen des Menschenmöglichen berührt, dass hier jemand mit dem irdischen Dasein ringt. Da wäre glatte Perfektion ein Missverständnis.

Dies ist nur einer von vielen Höhepunkten der aufregenden Interpretation, in der die vier Solisten anrührende Glanzpunkte setzen, sich aber vor allem organisch ins große Ganze einfügen. 

Marcus Stäbler

Bei unseren Partnern erhältlich als CD oder Download:

Bestellen bei JPC
Download bei qobuz
Musik:
5,00
Klang:
5,00

Haydn: Stabat Mater; Sarah Wegener, Marie Henriette Reinhold, Colin Balzer, Sebastian Noack, Kammerchor Stuttgart, Hofkapelle Stuttgart, Frieder Bernius (2017); Carus

Zur Übersicht