Leonard Bernstein. Foto: Paul de Hueck/mit freundlicher Genehmigung von The Leonard Bernstein Office
Leonard Bernstein. Foto: Paul de Hueck/mit freundlicher Genehmigung von The Leonard Bernstein Office

An Jonas Kaufmann kommt keiner vorbei

Die Erinnerung an Leonard Bernsteins 100. Geburtstag trägt auch zur Verbreitung seines kompositorischen Schaffens bei.

Mit der „West Side Story" und seiner Tätigkeit als Dirigent wurde Leonard Bernstein weltberühmt. Das Repertoire der US-Musiklegende, die vor wenigen Tagen 100 Jahre alt geworden wäre, ist allerdings weit umfangreicher. Davon zeugen in den Offiziellen Deutschen Klassik-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, gleich vier Produktionen: „Bernstein: Symphony No. 2" (Krystian Zimerman, Berliner Philharmoniker & Simon Rattle, sechs), „Leonard Bernstein Edition - The Vocal Works" (neun) sowie „Complete Works" (20) sind allesamt neu dabei; „Richard Wagner: Tristan und Isolde" verbessert sich von Rang 20 auf 16.  

Der britische Dirigent Robert King bringt einen christlichen Doppelpack in der Top 20 unter. Während „A Voice from Heaven - British Choral Masterpieces" an 15. Stelle erschallt, debütiert „Handel-Mendelssohn: Israel in Ägypten" auf Platz 18. Ebenfalls zwei Werke hat Jonas Kaufmann im Gepäck: „Dolce Vita" hält die Spitze; „Verdi: Otello" rutscht von sechs auf 19.  

Star-Cellist Yo-Yo Ma eröffnete mit seinen „Six Evolutions - Bach: Cello Suites" die diesjährige Saison des Leipziger Gewandhausorchesters und startet nun als höchster Neuzugang auf Position zwei. Dahinter debütiert das 106 CDs umfassende Mega-Box-Set „George Szell - The Complete Columbia Album Collection".

Die Offiziellen Deutschen Klassik-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.

Zur Übersicht