Pianistin Anna Vinnitskaya. Foto: Marco Borggreve
Pianistin Anna Vinnitskaya. Foto: Marco Borggreve

60 Jahre Debüt im Deutschlandfunk Kultur

Ein Jubiläumskonzert mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und Stars wie Anna Vinnitskaya.

Die Konzertreihe „Debüt im Deutschlandfunk Kultur“ eröffnet mit einem Jubiläumskonzert anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens am Montag, 28. Oktober um 20.00 Uhr in der Berliner Philharmonie die Saison 2019/2020. Elf ehemalige Solisten und Dirigenten, die sich in dieser Reihe erstmals in Berlin präsentiert haben – mittlerweile allesamt renommierte Künstlerinnen und Künstler ihres Fachs – feiern diesen runden Geburtstag gemeinsam mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO) und einem vielseitigen Programm. Solisten sind Diana Tishchenko und Arabella Steinbacher, Violine, Tabea Zimmermann, Viola, Claudio Bohórquez und Daniel Müller-Schott, Violoncello, Martin Spangenberg, Klarinette, Alexandre Baty, Trompete, Anna Vinnitskaya und Markus Groh, Klavier. Andrew Litton und Lawrence Foster dirigieren ein Programm mit Werken von Béla Bartók, Ludwig van Beethoven, Hector Berlioz, Johannes Brahms, Max Bruch, George Enescu und Dmitrij Schostakowitsch.

Mitten im Kalten Krieg erfanden die Musikverantwortlichen des RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor) die Konzertreihe „RIAS stellt vor“, um junge, aber bereits international erfolgreiche Musikerinnen und Musiker mit dem Radio-Symphonie-Orchester Berlin, dem heutigen Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (DSO), erstmals in Berlin zu präsentieren. Das erste Konzert fand vor 60 Jahren, am 3. November 1959, statt und begründete eine langjährige Erfolgsgeschichte. Die Liste der später oft weltbekannten Musiker, die seitdem ihr Berlin-Debüt in dieser Reihe gaben, ist lang. 150 junge Dirigentinnen und Dirigenten und mehrere hundert junge Solisten durften ihr Können mit dem DSO zeigen. Jacqueline Du Pré und Daniel Barenboim (beide 1963), Jessye Norman (1969) und Simon Rattle (1977), Jewgenij Kissin (1987) und Cecilia Bartoli (1988), Daniel Hope (1993) und Renaud Capuçon (2000), Tugan Sokhiev (2003) und Emmanuel Tjeknavorian (2018) gehören dazu. Hinzu kamen ab 1988 Kammerkonzerte, in denen sich hochtalentierte Musikerinnen und Musiker in Ensembles oder solistisch (u.a. der Pianist Daniil Trifonov, 2013) dem Publikum präsentierten.

Seit 2008 flankiert das Education-Projekt „Debüt-direkt“ sämtliche Konzerte von „Debüt im Deutschlandfunk Kultur“. Es gibt Lehrerinnen und Lehrern ausführliches Informationsmaterial zu den Konzerten an die Hand, ermöglicht Schülerinnen und Schülern die Produktion von Radiobeiträgen und organisiert Schulbesuche der Debüt-Künstlerinnen und -Künstler.

In den drei folgenden Konzerten der Spielzeit sind im Kammermusiksaal der Philharmonie der Pianist Szymon Nehring (Donnerstag, 30. Januar 2020, 20.00 Uhr), das Klaviertrio Marvin (Donnerstag, 5. März 2020, 20.00 Uhr) und das Marmen Quartett (Donnerstag, 2. April 2020, 20.00 Uhr) zu erleben. Der Saisonabschluss findet mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin im Großen Saal der Philharmonie statt, diesmal mit den Solistinnen Diana Adamyan, Violine, und Selina Ott, Trompete, unter der Leitung von Ruth Reinhardt (Mittwoch, 10. Juni 2020, 20.00 Uhr).

Zur Übersicht