Tontechniker Nathanel Wendt mit einer Schellackplatte. Copyright: SLUB, Deutsche Fotothek, Henrik Ahlers
Tontechniker Nathanel Wendt mit einer Schellackplatte. Copyright: SLUB, Deutsche Fotothek, Henrik Ahlers

150 Jahre Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie macht historische Programmhefte und Tonaufnahmen online zugänglich.

Gestiegene Auslastung, höhere Besucherzahlen, mehr Veranstaltungen – die Dresdner Philharmonie blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Und mit Spannung auf das begonnene Jubiläumsjahr. Insbesondere im Bildungsbereich zeigen die Zahlen, dass eine stark gestiegene Zahl an Angeboten auch auf eine entsprechende Nachfrage trifft.

Die Auslastung der Veranstaltungen der Dresdner Philharmonie ist im Jahr 2019 um 2,5 Prozent auf 92,5 Prozent gewachsen. Es kamen 210.182 Besucher, das waren 20.000 mehr als im Vorjahr. Insgesamt wurden von der Dresdner Philharmonie 234 Veranstaltungen angeboten (2018: 196), davon allein 78 im Educationbereich. 
Die Zahl der Abonnenten ist konstant hoch, dabei ist ein wachsendes Interesse an Festplatz-Abonnements festzustellen (die meist altersbedingten Kündigungen wurden von neuen Abos kompensiert, insgesamt gibt es mehr Festplatzabonnenten als im Jahr zuvor (2018: 5.907, 2019: 5.991). Die Zahl der Wahlabonnenten hat sich dagegen um 267 auf 2.886 verringert. Die Anzahl von Fremdveranstaltungen im Konzertsaal ist von 98 auf 105 gestiegen, sie hatten 112.198 Besucher. Insgesamt betrug die Besucherzahl im Konzertsaal 313.458 (2018: 305.601).

Recherche bis 1870 möglich

Ab sofort sind sämtliche Programmzettel und -hefte der Dresdner Philharmonie ab 1870 kostenfrei im Internet online verfügbar. Darüber hinaus wurden alle Konzerte des Orchesters seit seiner Gründung in einer sogenannten Konzertereignisdatenbank erfasst. Damit ist es möglich, online auch nach selbstgewählten Begriffen zu suchen. So ist es ab sofort z. B. kein Problem mehr, herauszufinden, wie oft Kurt Masur Beethoven dirigiert hat, welche Pianisten im Jahr 1921 zu Gast bei der Dresdner Philharmonie waren oder wann Herbert Kegel sein letztes Konzert gab. 

Sowohl für die zum Jubiläum entstehenden Publikationen als auch für das Digitalisierungsprojekt und die geplanten Ausstellungen ist die Aufarbeitung des Orchesterarchivs eine wichtige Voraussetzung. Im Auftrag der Dresdner Philharmonie leisteten die Musikwissenschaftlerinnen Frau Dr. Katrin Bemmann und Frau Sylvie Reinelt in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtarchivs eine hervorragende Arbeit bei der Erfassung und Erschließung der umfangreichen Bestände. 

Die Dresdner Philharmonie feiert ihr 150-jähriges Jubiläum 

Der 29. November 1870 gilt als Gründungsdatum der Dresdner Philharmonie. An diesem Tag wurde im Dresdner Gewerbehaus ein Konzertsaal eröffnet, der zur ersten Spielstätte des damals so genannten „Gewerbehausorchesters" wurde. Schnell wurde das von Dresdner Bürgern gegründete Orchester zu einer festen Institution der Landeshauptstadt und hat Dresden als Musikstadt wesentlich mitgeprägt. 
Ihr Jubiläum feiert die Dersdner Philharmonie mit zahlreichen Konzerten, mit Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Publikationen.

Programmhefte: slubdd.de/philharmonie
Suchen: performance.slub-dresden.de
Tonaufnahmen: mediathek.slub-dresden.de

Zur Übersicht